KonsenT

Der KonsenT ist die Grundlage der Entscheidungsfindung in der Soziokratie.
KonsenT heißt: Ich habe keinen schwerwiegenden Einwand im Hinblick auf das gemeinsame Ziel.

„Schwerwiegend“ heißt:

  • Ich kann/will diese Entscheidung nicht ausführen.
  • Mit dieser Entscheidung entfernen wir uns von unserem gemeinsamen Ziel.
  • Diese Entscheidung schadet unserem Team.
  • Wir können diese Entscheidung später nicht mehr rückgangig machen oder nachsteuern.

Das gemeinsame Ziel verbindet das Team. In der Soziokratie ist es die gemeinsame Vision einer besseren Welt außerhalb der Organisation. Dabei gibt es prinziell eine Vision für die Gesamt-Organisation und ggf. Vision oder Ziele für das Team, der Beitrag des Teams für die Gesamt-Vision.
Anstelle der Vision kann auch der Purpose dienen oder Jahres-Ziele, auf die sich das Team geeinigt hat.

Ein schwerwiegender Einwand öffnet die Integrationsphase. Es ist KEIN Veto, sondern nur eine Extraschleife: Wir haben etwas Wichtiges übersehen und müssen dieses Argument noch in unsere Lösung integrieren.

Grafisch kann der KonsenT so näher beschrieben werden:

  • Das Optimum ist meine Lieblingslösung = 100%
  • Der Wohlfühlbereich ist die KonsenS-Zone. Da fühle ich mich wohl, es passt gut, ich stimme zu. Ca. 70-100%
  • Der Toleranzbereich ist die KonsenT-Zone: Es ist okay. Es ist sicher genug, auszuprobieren oder gut genug für jetzt. Naja, okay, probieren wir es. Ca. 50-100%
  • Die KO-Zone ist der Bereich, wo ich einen schwerwiegenden Einwand spüre: Na, so geht es nicht. Das führe ich nicht aus und schadet uns…

Jedes Team-Mitglied hat die Macht einen schwerwiegenden Einwand einzubringen. Keiner kann diesen Einwand überstimmen. Nur der Einwand-Geber kann ihn zurückziehen oder einer neuen Lösung seinen KonsenT geben.

Andere Umschreibungen für den schwerwiegenden Einwand:

  • Ist es sicher genug für jetzt? Gut genug, um es auszuprobieren?
  • Fügt es uns Schaden zu oder behindert es uns, unserem gemeinsamen Ziel näher zu kommen?
  • Bild einer Notbremse: Na, so geht es nicht weiter, wir müssen stoppen! (die Definition von Dark Horse: Thank God it`s Monday)

Neben dem schwerwiegenden Einwand gibt es auch Einwände oder Sorgen. Sie haben keine aufschiebende Wirkung, aber häufig tut es gut, diese zu benennen oder daraus Messkriterien zu machen, um die Qualität der Entscheidung zu evaluieren

In S3 gibt es drei Handzeichen für die KonsenT-Abfrage

  1. Daumen hoch für KonsenT
  2. Handfläche nach unten und etwas wackeln – Naja = Bedenken
  3. Handfläche nach oben geöffnet, wie wenn man ein Geschenk geben würde = schwerwiegender Einwand als Geschenk

Offiziell gibt es den schwerwiegenden Einwand in S3 nicht, sie sprechen „nur“ von Einwand, definieren ihn aber ähnlich wie in der Soziokratie.

Ich persönlich finde die Handzeichen: Daumen hoch, Daumen zur Seite und Daumen runter auch passend, auch wenn der Daumen runter etwas an das Cäsaren-Urteil in der Gladiatorenkampfbahn erinnert. Es drückt den schwerwiegenden Einwand sehr kräftig aus und jeder Kreis kann sich seine Handzeichen ausmachen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen